zum Inhalt springen

Über 12.500 korrigierte Klausuren

Der Große Examens- und Klausurenkurs blickt auf ein turbulentes und schwieriges, aber dennoch erfolgreiches Jahr 2020 zurück!

Am Großen Examens- und Klausurenkurs wurden in diesem Jahr - trotz der massiven Einschränkungen und der vollständigen Einstellung des Präsenzbetriebes aufgrund der Corona-Maßnahmen - über 12.500 Klausuren auf Examensniveau korrigiert.

Wir verabschieden uns in die Weihnachtsferien und bedanken uns herzlich bei unseren treuen Teilnehmer_innen sowie bei allen Unterstützer_innen und Beteiligten, die auch in diesem Jahr wieder einen wertvollen Beitrag zu einer erfolgreichen Vorbereitung der Examenskandidat_innen geleistet haben.

Wir wünschen allen fröhliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins Jahr 2021!

ACHTUNG! | DIGITALES PROBEEXAMEN I 2021

Das Probeexamen I 2021 wird bedingt durch die weiterhin geltenden Corona-Maßnahmen digital stattfinden. Die Bereitstellung der Klausursachverhalte sowie das Einreichen der Klausurbearbeitungen erfolgt über ILIAS. Die Teilnehmerzahl ist auf 80 Personen begrenzt.

Die Anmeldung zum Probeexamen I 2021 ist in folgendem Zeitraum möglich:

Montag, 25.01.2021, bis Freitag, 05.02.2021, 12:00 Uhr

Beachte: Platzvergabe ausschließlich per Losverfahren
(keine Berücksichtigung der Anmeldungen nach dem Prioritätsprinzip)

Die Wahrscheinlichkeit, einen Platz im Probeexamen zu erhalten, hängt nicht vom Zeitpunkt der Anmeldung ab. Die Anmeldung kann über den gesamten Anmeldezeitraum hinweg erfolgen.

Alle Termine zum Probeexamen I 2021 sowie weiterführende Informationen, insbesondere zur Durchführung des digitalen Probeexamens, finden Sie hier.

Zwei Stellen als wissenschaftliche Hilfskraft (WHK) ab dem 01.02.2021

Ab dem 01.02.2021 sind am Großen Examens- und Klausurenkurs zwei Stellen als wissenschaftliche Hilfskraft (WHK) zu besetzen.

Dank unseres Online-Klausurenkurses bleibt unser Bedarf an motivierten und interessierten Hilfskräften auch in Zeiten von Corona weiterhin hoch. Wir bieten eigenverantwortliche Arbeit bei maximaler Flexibilität durch uneingeschränktes Arbeiten im Homeoffice.

Details entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung.

 

Veranstaltungsbeginn im Wintersemester 2020/2021 am 04.11.2020

Die Veranstaltung "Aktuelle Rechtsprechung im Zivilrecht" findet im Wintersemester 2020/2021 vom 04.11.2020 bis zum 10.02.2021 statt. Die Veranstaltungsmaterialien werden online über ILIAS zur Verfügung gestellt.

 

Wiederaufnahme der Klausurbesprechungen im WS 20/21

Ab dem 01. Oktober 2020 werden die montäglichen Klausurbesprechungen wiederaufgenommen.

Aufgrund der weiter an der Universität zu Köln geltenden Einschränkungen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2, insbesondere des Verbots von größeren Präsenzveranstaltungen auch im WS 2020/2021, werden die Besprechungen bis auf Weiteres via Zoom stattfinden. Wie gewohnt werden die Besprechungen dann immer montags unmittelbar im Anschluss an das Schreibwochenende jeweils von 14:00 bis 15:30 Uhr (Klausurbesprechung I) und von 16:00 bis 17:30 Uhr (Klausurbesprechung II) stattfinden.

Die beiden Klausurbesprechungen werden als Zoom-Meetings in unserem ILIAS-Kursorder für das WS 2020/2021 hinterlegt sein. Den Zoom-Meetings kann dann über einen entsprechenden Link im Bereich des Großen Online-Klausurenkurses beigetreten werden. 

Der erste Besprechungstermin im WS 2020/2021 wird Montag, der 12. Oktober 2020, sein. Der Terminplan ist hier abrufbar.

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme!

Ab Juni wieder Korrektur aller angebotenen Klausuren

Zunächst konnten wir im Großen Online-Klausurenkurs pro Schreibwochenende nur eine Klausur zur Korrektur anbieten, weil das neue System erst einmal getestet werden musste und alle Mitwirkenden mit den neuen Arbeitsabläufen vertraut gemacht werden mussten.

Nach einer zweimonatigen erfolgreichen Testphase freuen wir uns mitteilen zu können, dass wir ab Juni wieder zwei bis drei Klausuren zur Bearbeitung zu Hause mit anschließender Korrektur über ILIAS anbieten können.

Die jeweiligen Schreibtermine können über folgenden Link eingesehen werden: Schreibtermine

Für die Teilnahme am Großen Online-Klausurenkurs gelten besondere Teilnahmebedingungen, welche Sie über nachfolgenden Link oder nach Freischaltung ebenfalls in der Beschreibung der jeweiligen Übungseinheit (Klausur) unter ILIAS nachlesen können.

Teilnahmebedingungen des Großen Online-Klausurenkurses

 

GEK-Klausuren ab dem Jahre 2015 nun online unter ILIAS

Da die Klausurenkursordner des Großen Examens- und Klausurenkurs aktuell nicht zur Verfügung stehen, stellen wir zur besseren Wiederholung und Vertiefung des examensrelevanen Rechtsstoffes ein Klausurarchiv unter ILIAS zur Verfügung.

In diesem Klausurarchiv des Großen Examens- und Klausurenkurses befinden sich die Sachverhalte und Musterlösungen zu den Klausuren, die seit Januar 2015 im Rahmen des Großen Klausurenkurses gestellt wurden. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere ältere Klausuren teilweise nicht mehr der aktuellen Rechtslage entsprechen und überholte Rechtsfragen enthalten könnten. Der Stand der Musterlösungen ist jeweils oben rechts auf der ersten Seite kenntlich gemacht.

Beachten Sie bitte die Bedingungen für die Nutzung des Online-Klausurarchivs; dort finden Sie auch das Passwort zum Öffnen der Dateien.

+++ NEU ++ Online-Klausuren während der Corona-Maßnahmen ++ NEU +++

Um der aktuellen Krise zu trotzen und weiterhin ein standhafter Pfeiler in der Examensvorbereitung zu sein, haben wir in den letzten beiden Wochen mit Hochdruck an einem Konzept für einen Online-Klausurenkurs gearbeitet, sodass wir schon am nächsten Wochenende (03./04.04.2020) eine erste Klausur online über ILIAS anbieten können.

Für die Teilnahme gelten die besonderen Teilnahmebedingungen des Großen Online-Klausurenkurses, welche Sie über nachfolgenden Link oder nach Freischaltung ebenfalls in der Beschreibung der jeweiligen Übungseinheit (Klausur) unter ILIAS nachlesen können.

Teilnahmebedingungen des Großen Online-Klausurenkurses

Zunächst werden wir pro Schreibwochenende nur eine Klausur zur Korrektur anbieten können, um das neue System erst einmal zu testen und alle Mitwirkenden mit den neuen Arbeitsabläufen vertraut zu machen. Sobald es möglich ist, werden wir wieder auf „Normalbetrieb“ umstellen, also zwei Klausuren zur Bearbeitung zu Hause anbieten.

Mit dem Großen Online-Klausurenkurs, der vorerst nur eine Übergangslösung zur Überbrückung der Corona-Krise ist, wollen wir unseren Beitrag zur Verbesserung der schwierigen Situation unserer Teilnehmenden leisten. Uns ist viel daran gelegen, unseren Teilnehmenden neue Motivation und etwas Orientierung in ihrer aktuellen Verunsicherung zu geben.

Zwei Stellen als wissenschaftliche Hilfskraft (WHK) ab dem 01.06.2020

Ab dem 01.06.2020 sind am Großen Examens- und Klausurenkurs zwei Stellen als wissenschaftliche Hilfskraft (WHK) zu besetzen.

Details entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung.

 

Laptop aus Schließfach im Hauptgebäude gestohlen

Leider wurde am Mittwoch, den 04.04.2018, gegen 12:30 Uhr wieder ein Laptop aus einem Schließfach gegenüber der Toiletten vor Bauteil 7 (auf Ebene des Rechtswissenschaftlichen Seminars, beim Treppenabgang zum E-Raum) gestohlen. Wir nehmen diesen Vorfall zum Anlass, um erneut auf die erhöhte Diebstahlgefahr vor allem aus Schließfächern im Hauptgebäude aufmerksam zu machen.

Die Schlösser der Schließfächer können bei entsprechender Übung geräuschlos, schnell und vor allem unauffällig aufgebrochen werden. Der Vorgang selbst ist kaum als ein Aufbrechen zu erkennen. Erst im Nachhinein erkennt man das nicht ordnungsgemäße Öffnen des Schließfachs an dem weiterhin verschlossenen Vorhängeschloss und dem nun defekten eingebauten Schloss des Schließfachs. Daher spielt es keine Rolle, ob sich weitere (auch vermeintlich bekannte) Personen in der Nähe des Schließfachs aufhalten. Die Diebstähle sind jedes Mal von besonders dreistem und riskantem Verhalten der Täter_innen geprägt. Eine belebte Umgebung schützt in diesen Fällen nicht vor Diebstahl, sondern ermöglicht ihn erst. Die Täter_innen gehen dabei nicht willkürlich vor; vielmehr werden die Schließfächer vorher beobachtet. Die Täter_innen befinden sich bei dieser Form des Diebstahls immer in unmittelbarer Nähe, während beliebige Wertgegenstände eingeschlossen werden. Da der eigentlich Vorgang des Aufbrechens in wenigen Sekunden durchgeführt werden kann, reicht es schon, dass Wertgegenstände lediglich für den kurzen Gang zur Toilette eingeschlossen werden.

Wir weisen daher ausdrücklich und eindringlich darauf hin, unter keinen Umständen (vor allem nicht, wenn Personen in der Nähe sind) Wertgegenstände in die Schließfächer zu legen.

Immer wieder wird eine bestimmte Person mit folgender Beschreibung in Verbindung mit den Diebstählen aus den Schließfächern im Hauptgebäude gebracht. Wir bitten um besondere Aufmerksamkeit.

Die männliche Person ist ca. 1,82 m groß, von mittlerer, schlanker Statur. Die schwarzen mittellangen Haare des Mannes sind mit Haargel o.ä. ordentlich und glatt nach hinten gelegt. Die Person hat ein gepflegtes Äußeres und trägt saubere und ordentliche Kleidung  (z.B. dunkelblaue Polo-Shirts, hellblaue und weiße Business-Hemden, Sakkos). In der Regel führt die Person eine Jacke oder eine Zeitung mit sich, mit der sie den gestohlenen Gegenstand verdecken kann. Insgesamt wirkt die Person durch ihr ordentliches Erscheinungsbild unauffällig. Auffällig sind die relativ schlechten (gelb bis braunen) Zähne und der stark fokussierte Blick der Person; außerdem schaut sich die Person regelmäßig um und läuft zum Teil nervös hin und her. Die Person spricht oder interagiert nicht mit anderen; hin und wieder führt oder simuliert die Person ein Telefonat. Die Person positioniert sich stets in Sichtweite der Schließfächer, weil für den anschließenden Diebstahl ein uneingeschränktes Sichtfeld auf das jeweilige Schließfach von wesentlicher Bedeutung ist.

Über folgenden Link machen wir auf die erhöhte Diebstahlgefahr und die Methoden der Täter_innen aufmerksam.

Wir empfehlen, keine Wertgegenstände unbeaufsichtigt am Arbeitsplatz zurückzulassen, verdächtiges Verhalten sofort zu melden und jeden Diebstahl unverzüglich anzuzeigen.